Kimi beim relaxen ;-)

Testbericht Singlehotel Aviva Tag 2 und 3 – Balsam für die Seele – und Heisses fürs Gemüt!

Nach der Ankunft in Europas erstem Singlehotel Aviva und einem fulminanten Start und Abend möchte ich Euch nun von Tag 2 und 3, meines „Kurztrips einer gestressten Münchnerin“ – so mein selbstauferlegter Tarngrund für diesen Singlehotel Test, berichten:

Heute ist es bewölkt und ziemlich kühl – doch es sollte noch ziemlich heiß werden 😉

Punkt 8:15 Uhr stehe ich vor dem reichhaltigen Frühstücksbuffet (sogar Prosecco wird offeriert). Gönne mir ein ausgedehntes Frühstück, ehe ich mich gegen 9:30 Uhr zur 1. Wellnessbehandlung aufmache. Dazu sei gesagt: Wellnessbehandlungen kenne ich bislang nur aus dem Katalog. War noch nie bei einer Kosmetikerin, Masseurin oder habe mir ähnlichen Luxus gegönnt. Heute sollte ich ALLES nachholen 😉

mein Wellness-Behandlungs-Marathon:

1. Eine KLASSISCHE GEICCHTSBEHANDLUNG mit BARBORGANIC (Naturkosmetik) für einen strahlenden Teint und eine junge Haut.
2. Eine Regenerative FUSSREFLEXZONENMASSAGE
3. Eine wärmende HOT STONE MASSAGE
4. Eine HARFEKLANGMASSAGE  um die „Selbstheilungskräfte anzuregen und die Energiezentren ins Gleichgewicht zu bringen“ (DER ABSOLUTE HAMMER!)

Kimi beim relaxen ;-)

Zudem hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit einer Therapeutin, die Sonderbehandlungen wie: Rückführungen in vergangene Leben, Reiki, Tarot oder Familienaufstellung anbietet. „Viele Gäste kommen mit einem „riesen Rucksack“ ins AVIVA und suchen nach Impulsen um Ihrem Leben eine neue Richtung zu geben“, so erzählte Sie mir. Dafür stehe Sie als Therapeutin mit Rat und wertvollen Hinweisen zur Verfügung. Sehr spannend und zukunftsorientiert dieses Konzept!

Mein Wellness-Tag ist ruck-zuck vorbei. Das gesamte SPA-TEAM hat sich fürsorglich und SEHR kompetent um mich gekümmert. Habe mich bei allen Anwendungen gut beraten und aufgehoben gefühlt. Großes Lob!

ES WIRD PRICKELD:  WHIRLPOOL, CHAMPAGNER & 6 MÄNNER

Mich ausgiebig von Kopf bis Fuß verwöhnen zu lassen – das war eine neue Erfahrung für mich. Insbesondere die HARFENKLANGMASSAGE am Schluss, hat in mir einige lang-„gedeckelte“ Gefühle frei gesetzt (bilde ich mir zumindest ein)…klingt bis heute nach. Es ist jetzt kurz nach 16:00 Uhr – also noch 3 Stunden bis zum Abendessen. Um das Erlebte auf mich wirken lassen, will ich jetzt einfach nur in den warmen Whirlpool! Außerdem  brauche ich etwas Gesellschaft – vielleicht treffe ich meine Mädls dort.
Ganz in Gedanken versunken marschiere ich zielorientiert Richtung Pool –LEIDER bemerke ich ZU SPÄT, dass sich das gesamte Business-Team von gestern Abend (sprich ca. 16 Männer zwischen 21-39 Jahren) um und im Pool vergnügte. 

MIST…KEINE CHANCE MEHR ABZUHAUEN!

Stehe schon im Zentrum der Aufmerksamkeit…Beschließe spontan erst mal auf den Schwimmteich auszuweichen – ist zwar A…kalt, aber mir fällt im Schock nichts Besseres ein. Mit einem Satz lasse ich mich also – so elegant wie möglich – in das Wasser gleiten. KAAAALT!
Die Jungs sind nach Ihrem anstrengenden Seminartag OFFENSICHTLICH in After-Work-Laune. Gerade werden Sie vom Service mit Bier und Wein versorgt. Nach 3 Minuten hin und her schwimmen, wird es mir zu blöd. Kaum bin ich aus dem Wasser,  wird mir ein Becher mit Vino in die Hand gedrückt. Stehe jetzt mit 2 Jungs auf dem Steg Richtung Whirlpool. Hinter mir auf den Liegen: 8 Jungs, im Pool chillen 6. MIR IST RICHTIG KALT! Überdenke kurz meine Wahlmöglichkeiten für die Nachmittagsgestaltung:

  • a) Alleine auf meinem Zimmer (LANGWEILIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!)
  • b) Sauna (war ich schon…außerdem habe ich Lust auf Konversation – Sauna ist dafür eher suboptimal)
  • c) mich auf die Suche nach den Mädls machen (die sind aber mit Otto dem Jäger auf Wanderschaft)
  • d) mich im Whirlpool aufwärmen (aber da liegen SECHS SEHR FESCHE Männer!!!!!!!!!)

Die Wahl fällt trotzdem auf d) 🙂 
Atme innerlich TIEF durch – und steige mit gespielter Lässigkeit (und mit echtem „Muffensausen“) und unter großem HALLO in den Whirlpool (Anm.: siehe Beweisfoto).

Vorstellungsrunde der Poolgemeinschaft: Werner, mein sympathischer, gebildeter Gesprächspartner von gestern – Er ist der „Chef“ der Mannschaft. Matthias,  36 Jahre, Typ: smarter Sunnyboy. Dunkle Haare, rauchige Stimme – ein Mann mit Lebenslust und scharfer Beobachtungsgabe und Tiefgang. Sven. Anfang 30, Typ TeenyschwarmBen – ein Mann der auffällt! 38 Jahre, dunkelblonde Style-Frisur, über 1,95, stattliche Figur, mit cleverem Witz, weltoffenem Charme und ausgeprägter Menschenkenntnis. Chrisi – der testosterongeladene Bursche hat ordentlich für Stimmung gesorgt: frech, ohne Hemmungen dafür mit dem Herz am rechten Fleck. Michael  ist mit 28 der Jüngste: ein bodenständiger, blonder Bursche – gscheid und immer mit dabei.  Später gesellte sich noch Gregor dazu. Ein intelligenter, feinsinniger und sehr warmherziger Mann.
Auf den Punkt gebracht: Richtig coole Jungs!

Chrisi taucht übrigens gerade nach seiner Badehose - leider vergeblich!
Chrisi taucht übrigens gerade nach seiner Badehose - leider vergeblich!

Klar, dass ich mit Fragen bombardiert werde. Erst werden die Fakten abgeklopft. Ehe es ins Detail geht, wird eine Flasche Veuve Clicquot geordert– schließlich ist die erste Flasche Wein bereits getrunken. Genieße den Gedankenaustausch und die unkomplizierte Plauderei. Wir diskutieren über das stimmige Konzept des AVIVA (Anm.: das international erfolgreiche Unternehmen für das die Jungs tätig sind, nutz schon seit einiger Zeit regelmäßig das AVIVA für Business-Veranstaltungen) , teilen unsere Beobachtungen im zwischenmenschlichen Balzgehabe, rätseln über die Fragen des Lebens (z.B.: „Wonach sehnen sich Frauen wirklich“ – Es ist ZAUBERHAFT wie viele Gedanken Männer sich machen – Theorien und Mutmaßungen werden aufgestellt – JA! Sie WOLLEN uns verstehen. Allerdings bin ich der Meinung, dass es nichts zu verstehen gibt. Denn wenn man(n) sich noch so sehr bemüht, ALLES richtig zu machen – Jungs, glaubt mir, am Ende wird es Euch nur zum Verhängnis. Daher mein Rat: Männer, bleibt MANN und Frauen, lasst Ihn MANN sein!) und lassen es uns einfach gut gehen (BIS KURZ VOR DEM DINNER 😉

(Anm.: Auf die Frage ob, bei dieser großen Auswahl prächtiger Männer auch einer dabei gewesen ist, der mein Herz besonders berührt hat, sei folgendes gesagt: Außer Chrisi sind alle verheiratet (oder kurz davor) und haben Kinder!)

Es hat mich Überwindung und Mut gekostet. Auch den Mut aufgesetzte Masken fallen zu lassen. Und dafür bin ich reich beschenkt worden.

DANKE JUNGS. Es war echt A GAUDI mit Euch!

 SCHLEMMEN & GENIEßEN

 Nach dem meine Haut wieder frei von schrumpeln ist, freue ich mich riesig auf das angekündigte Grill-Buffet. Im Angebot ist alles was das Herz begehrt: Garnelen, Wolfsbarsch, Spareribs, Rindermedaillons und und und! HERRLICH! Alles frisch, alles sehr appetitlich.
Am Tisch erzählen mir Jan, Uwe, Niki, Kathy und Micha von Ihrer Wandertour mit Otto dem Jäger. Wir lachen über amüsante Anekdoten und ich erfahre was ich so alles verpasst habe. NOCH halte ich mich bedeckt, bezüglich meiner Erlebnisse des Tages. Nach dem wir wohlig satt sind (und ich dank VIEL Wasser wieder klar im Kopf bin – es waren dann doch 2-3 Gläser Wein und Champagner), geht’s auf zur AVIVA ALM – einer urigen Partyhütte.

 APRÉS-PARTY IN DER AVIVA ALM

Leider habe ich mein Herzi-Dirndl nicht dabei. Denn mit meinem heutigen Outfit passe ich so überhaupt nicht in die ALM. Eher ins Hugo’s oder in die BAR München.
Abgesehen von dem unpassenden Outfit, ist mir mein „Auftritt“ doch  etwas unangenehm (also mir zumindest!).

Folgendes Szenario: Die Hütte ist gut besucht. Am Tisch vis a vis des Eingangs sitzen, verteilt an zwei Tischen „MEINE Jungs“ (die komplette Mannschaft). Kaum dass wir die ALM betreten, drehen sich alle in meine Richtung und begrüßen mich! (Wieder muss ich eine instinktive Fluchttendenz unterdrücken). Spiele also die Gelassene und bin froh als ich am Tisch sitze. Jetzt muss ich natürlich erklären warum ich die Aufmerksamkeit der Männer bekomme – und erzähle meine Pool-Geschichte. Ernte Bewunderung für meinen Mut! Kathy und Micha waren sich einig: „WILL ICH AUCH! Mit 6 Jungs in einen Pool.“ 😉 (Mädls: EINER reicht auch – da bin ich sicher! Prickelt dann unter Umständen NOCH MEHR).

Die Stimmung in der ALM ist großartig. Auch der Chef des Hauses gesellt sich unter die Gäste. Übrigens kommen viele Einheimische zur ALM Party die immer donnerstags stattfindet. Es wird ausgelassen getanzt, gelacht, getrunken und geflirtet (was das Zeug hält 😉 Schön die Freude und Lebenslust der Gäste zu beobachten.

Gegen 00:30 Uhr verabschiede ich mich und lasse den Tag auf meinem Balkon Revue passieren…Es gibt manchmal kostbare Momente die einzigartig sind. Begegnungen die Dich berühren. Erlebnisse bei denen Du Dich lebendig fühlst…und dafür braucht es (meistens) andere Menschen.

ABSCHIED & FAZIT

Wieder bin ich früh beim Frühstück. Die Abschiedsstimmung drückt mich. Freue mich daher über die Gesellschaft anderer an meinem Tisch und komme mit Gregor ins Gespräch. Er erzählt mir voll Liebe von seiner Frau, seiner kleinen Tochter und dem Kind das gerade unterwegs ist (Muss Tränen unterdrücken). Es ist schön zu erleben, dass es Männer gibt die TATSÄCHLICH so sind, wie ich es mir wünsche – es ist also nicht unrealistisch daran zu glauben, dass es für jeden Topf einen Deckel gibt. Die Kunst ist nur, solange die Zeit zu genießen, bis das passende Gegenstück ins Leben tritt.
Nach vielen Umarmungen und Austausch von Visitenkarten verlasse ich das AVIVA nach 2,5 REICHEN Tagen.

Kompliment an das AVIVA-TEAM, das sich mit Engagement und Hingabe um das Wohl der Gäste kümmert.
Und danke an alle die LEBENSZEIT mit mir geteilt haben.


Was ich noch sagen wollte:

WUNDER GESCHEHEN – glaubt daran….

 

Hier noch ein paar Tipps und Hinweise

  • Wer Lust auf Action, Party und Highlife hat, bucht besser über das Wochenende. Für Ruhesuchende empfehle ich unter der Woche zu kommen.

    EXTRA-TIPP: Am 20. Mai 2012 ab 11.00 Uhr findet die große ERÖFFNUNG DER NEUEN AVIVA-ALM MIT FRÜHLINGSFEST & TRAKTORTREFFEN statt. Sicher eine große Gaudi.

 

  • Wer keine Freunde hat die gerne Wellnessurlaub auf dem Land verbringen gebe ich den Rat: wagt es auch alleine zu reisen. Es hat auch mich Überwindung gekostet – aber es hat sich gelohnt.

 

  • Seit offen und möglichst frei von Erwartungen. Im AVIVA kann alles geschehen:
    Manchmal ist es eine magische Begegnung für EINEN Moment, manchmal entsteht eine dauerhafte Freundschaft…und ein manchmal ist es einfach Liebe (ein weiblicher AVIVA-Gast beispielsweise ist inzwischen mit einem Bewohner vom Nachbardorf verheiratet und das Hotel erhält immer wieder Dankesbriefe verliebter Gäste)
    P.S.: Im PARTNERHOTEL BERGERGUT (www.romantik.at) können sich Frischverliebte und Paare einen ganz besonderen Liebesurlaub gönnen 😉

 

  • Für alle die das AVIVA als Business-Hotel (www.seminar-aviva.at)  in Anspruch nehmen wollen – also die Jungs sind begeistert vom AVIVA – waren nicht das erste und nicht das letzte Mal da.

Ein Gedanke zu „Testbericht Singlehotel Aviva Tag 2 und 3 – Balsam für die Seele – und Heisses fürs Gemüt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *