aviva_ausblick

Ab ins Singlehotel Aviva: Abfahrt / Ankunft / erste Eindrücke

Singlehotel Aviva – ich komme!!! Freue mich schon auf meinen Testbericht der zugleich auch Reisebericht ist. Endlich gehts los! Abfahrt Richtung Singleurlaub: München, 9:15 Uhr, mäßig warm – FREIE FAHRT!

Was für ein schöner Tag! Sonne, blauer Himmel und mit Vollgas über die Autobahn bis Passau. Dann entlang der Donau aufs Land! Die Strecke – auch wenn zum Teil über kurvenreiche Serpentinen und durch winzige Ortschaften – war ein Traum… Saftig grüne Wiesen, leuchtend-gelbe Teppiche  von Löwenzahn, prächtig blühende Obstbäume – einfach schön.

Das AVIVA liegt verkehrstechnisch ziemlich abgelegen. Doch für Ruhesuchende – Naturgenießer und Großstadtgeplagte Singles ist es der perfekte Platz. Nach knapp 3 Stunden bin ich da! Imposant thront das AVIVA auf einer Anhöhe mit atemberaubendem Panorama. Auf dem großzügigen Parkplatz finde ich gut Platz. Im Vorbeigehen studiere ich die Autokennzeichen: Wien, Frankfurt, Freiburg, Zürich, Hannover, Linz, München, Salzburg und Bregenz entdecke ich.
Doch leicht unsicher betrete ich die großzügige Lobby mit Rezeption und Barbereich. Mein erster Eindruck: wie die gesamte Raum-Architektur –  geschmackvoll gestaltet, offen, freundlich und einladend. Beeindruckend ist der einzigartige Blick durch die verglaste Front – Panorama pur!

ANGEKOMMEN im Singlehotel Aviva

Wie gesagt. Ein bisschen mulmig ist mir schon zumute, als ich mit meinem roten Rollkoffer vom großen Parkplatz Richtung Eingang laufe. So ganz allein in ein Hotel für SINGLES. Oh je, auf was habe ich mir da nur wieder eingelassen!
Doch der herzliche Empfang des Rezeptions-Teams nimmt mir rasch meine Unsicherheit. Die Mädels waren – wie im Übrigen das gesamte Personal welches ich kennengelernt habe – offen, aufmerksam, kompetent und herzlich. Ohne diese aufgesetzte und eingeübte förmliche Distanz die das Personal in Hotels vergleichbarer Kategorien an den Tag legt. Diese Service-Politik trägt maßgeblich zur entspannten Wohlfühl-Atmosphäre im AVIVA bei.

Bekomme  von Lisa, der netten Rezeptionistin, ein „Starter-Paket“ überreicht: Zimmerschlüssel, „Aktivprogramm“, Dinnerkarte, ein Gutschein für eine Speckverkostung und einen für ein handgewebtes Küchentuch. Im Zimmer angekommenen genieße ich erst einige Minuten den atemberaubenden Ausblick – erst mal entschleunigen und ankommen. 

AUF ENTDECKUNGSREISE

Ich bin ja nicht zu meinem Privatvergnügen hier, sondern um möglichst viele Eindrücke zu sammeln und mit anderen Gästen in Kontakt zu kommen… Also schnappe ich mir mein Moleskin und begebe mich auf „Wanderschaft“ durch die weitläufige Hotelanlage. Um es kurz zu machen: Bin schlichtweg beeindruckt. Offene Architektur, stilvolles Interieur, alles sauber und gepflegt. Es ist kurz nach 14:00 Uhr und die meisten Gäste genießen das Frühsommerwetter im Wellness-Garten. Entdecke verschiedene Grüppchen die angeregt am Plaudern sind und auch einige die auf den bequemen Liegen alleine die Sonne genießen.  Noch fehlte mir der Mut auf die anderen zuzugehen. Und zum relaxten Sonnenbaden bin ich zu sehr unter Strom. Also was tun?! AUSPOWERN! Am Eingang nehme ich mir eines der frei zur Verfügung stehenden Premium-Mountainbikes von KTM und folge dem ausgeschilderten Trail: 1,5 h durch die hügelige Mühlviertler Landschaft, durch Wälder, vorbei an blühenden Frühlingswiesen – stets das prächtige Panorama im Blick!

ERSTE BEGEGNUNGEN

Zurück im Hotel habe ich Bike-Montur gegen Bikini eingetauscht und mich im Schwimmteich abgekühlt. Luxus pur! Leider habe ich dadurch das tägliche „SWEET SNACK“ Buffet verpasst. Doch Im SPA Bereich kann ich mich (den ganzen Tag) mit verschiedenen Fruchtdrinks, Tee und frischem Obst stärken. Fühle mich wohl hier im Hotel. Auf dem Weg zurück in den Garten komme ich mit Micha ins Gespräch. Micha ist offenherzig, attraktiv, kommunikativ, mein Alter und auch aus München. Sie ist schon seit ein paar Tagen mit Ihrer Freundin auf Wellness-Urlaub im AVIVA (Anm.: Wir werden noch ordentlich Spaß haben 😉
Draußen im Wellness Garten schaue ich mir jetzt die anderen Gäste etwas genauer an – Lage abchecken! Interessant finde ich die bunte Mischung: Hier Micha mit Ihrer Freundin Niki und zwei jungen Männern. Dort eine Clique etwas „reiferer“ Frauen und Männern sowie Allein-Genießer und Freunde.  Meine volle Aufmerksamkeit richtete sich spontan auf eine Gruppe fescher Jungs, die Richtung Beach-Volleyball marschiert. Sehr interessant…bestimmt bekomme ich von denen spannendes Material für meine Gäste-Recherche. Und ich sollte recht behalten 😉

DINNER, DANCE & DRINKS

Gegen 18:30 Uhr machte ich mich – frisch gestylt – auf den Weg zum „AVIVA GET TOGETHER“ an die Lobby Bar. Erst mal einen Aperol-Spritz. Im Gespräch mit Vaclav, dem aufmerksamen und netten Barkeeper,  löste sich meine anfängliche Anspannung. Dann kommt Peter, ein braungebrannter Mitt-vierziger und gesellte sich zu mir. „Du bist heut angekommen, stimmt?! Bist mir gleich aufgefallen.“ Der Small-talk blieb belanglos, aber ich freute mich über Konversation.

Als „Neuankömmling“ werde ich im Restaurant von der sehr sympathischen stellv. Hoteldirektorin in Empfang genommen und an einen großen Tisch begleitet – so lerne ich ungezwungen 8 weitere Gäste kennen:
die ruhige  Sabine mit Ihrer sehr gesprächige, humorvollen Freundin Beate (circa Ende 30). Die Lehrerinnen aus Freiburg haben Ihren Wellnessurlaub im AVIVA gerade um 3 Tage verlängert haben. Daniel aus Zürich. Ein attraktiver, etwas schüchterner Vermögensberater. Richard und Michi, gestandene Typen aus dem Raum Frankfurt, lustig und nett. Kalle, 56 aus Niederbayern ist bereits zum 4. Mal im AVIVA – genau wie Birgit (Mitte 50) – man kennt sich und plaudert über vergangene Erlebnisse (Anm.: übrigens…einer der Stammgäste war seit der Eröffnung 2007 schon über 50 Mal zu Gast im AVIVA).  Die  zunächst etwas stille Marion aus Wien ist auch erst heute angereist. Als gestresste Managerin freut Sie sich auf erholsame Tage im AVIVA. Bleibe inkognito als Spontan-Urlauberin aus München, die dem Großstadt-Chaos entfliehen musste – so kann ich ungestört den Geschichten der Anderen lauschen.

Am Tisch wird nur geschwärmt. Vom „hervorragenden Essen“, dem „aufmerksamen Service“, dem „SUPER Freizeitprogramm“ und den „sehr netten Leuten“. Alle sind sich einig, dass das Hotel der IDEALE Ort ist um MENSCHEN kennenzulernen. Julia, eine patente Lady aus Leipzig meinte, dass Sie schon oft alleine Urlaub gemacht hat und sich an den anonymen Zweiertischen im Restaurant diverser Hotels, zwischen Pärchen und Familys, fehl am Platz fühlt. „Hier ist alles locker. Die Leute gehen offen aufeinander zu und ich muss mich nicht rechtfertigen warum ich allein unterwegs bin.“ Höre aufmerksam zu was erzählt wird und registriere die ersten intensiveren Blicke zwischen manchen Gästen – aha…meine Feststellung: je später der Tag desto offensiver wird geflirtet…

LIEBESGEFLÜSTER

Nach dem hervorragenden 5-Gängemenü mit Vor- und Nachspeisenbuffet, treffe ich mich mit Micha, Niki und Jan  auf der Terrasse. Es liegt ein knistern in der Luft. Und das liegt nicht nur an den leuchtenden Gewitter-Blitzen. Zwischen Nika und Jan hat es OFFENSICHTLICH ziemlich gefunkt: verlegene Blicke, sanfte Berührungen und subtile Zuneigungsbekundungen. Die zwei sind ein richtig „Hingucker-Paar“: Niki – die hübsche, temperamentvolle, Blondine mit den großen strahlenden Augen und der charmante Jan – Typ: Antonio Banderas vor 20 Jahren. Es ist zauberhaft die beiden zu beobachten – ach! Wie schön wenn man verliebt ist!

Am Nachbartisch sitzen Manfred und Claudia – beide eher bieder (musste an das Ehepaar „Heinz Becker“ – in hochdeutsch und ETWAS schicker – denken). Auch hier registriere ich offensives Balzverhalten. Manfred gehört zu jener Sorte Mann, die meinen, Sie können eine Frau beeindrucken, in dem Sie möglichst LAUT  und ohne Punkt und Komma Ihre Vorzüge bekräftigen: „Also ich kann hervorragend kochen. Wirklich auf SPITZENNIVEAU. Neulich habe ich für Freunde gekocht. Mit Austernpilzen, frischem Spargel und Fisch. Alle waren total begeistert. Also wenn Du magst, dann besuch mich doch mal. Ich koch dann was für Dich. Was magst Du denn gerne? (Anm. Claudia hatte an dieser Stelle keine Chance zu antworten) also ich esse ja am liebsten….“ Oh wei. Ich hätte nach wenigen Minuten die Flucht ergriffen, doch Claudia schien WIRKLICH interessiert zu sein. So findet doch jeder die Menschen die zu einem passen. Das beobachte ich allgemein. Die Grüppchen und Paare die sich bilden PASSEN – Gleich und Gleich gesellt sich eben gerne.

PARTY-TIME

Es ist Mittwochabend, kurz nach 22:00 Uhr. Ich folge „meiner“ Gruppe in die hausinterne Disco. Erster Eindruck: stylisches Ambiente. Vaclav, der nette Barkeeper macht heute auch noch den DJ.Es ist wenig los. Sehr wenig. „Am Wochenende ist der Laden rappelvoll“, erzählt Vaclav. Na toll. Das nützt mir jetzt auch nichts. Egal…wir haben trotzdem Spaß. Jan – ganz Gentleman – ordert erst mal eine Flasche Schlumberger für uns Mädels. Wir sind mittlerweile 3 Mädels. Kathy, die attraktive alleinerziehende Versicherungsmaklerin aus Nürnberg macht unsere hippe Clique komplett. Wir sind in Tanz- und Feierlaune. Nach der 2. Flasche Schlumberger und einer Runde Tequila Gold (Danke nochmals Jan ;-), erobern wir die Tanzfläche (und Vaclav erfüllt uns sämtliche Musikwünsche). LANGE NICHT MEHR SO UNGEZWUNGEN GETANZT!

Trotz (oder vielleicht auch gerad WEGEN) meines losgelösten „rumgehopses“, werde ich von einem sehr sympathischen, gut aussehenden Mann zu einem Drink eingeladen. Er heißt Werner und  ist mit 16 weiteren Jungs wegen eines Business-Seminars im AVIVA. Wir plaudern angenehm einige Zeit, dann verabschiede ich mich. Genug für heute. Schließlich habe ich morgen ein aktives Tagesprogramm.

Lest hier meinen Testbericht bzw. Reisebericht zu Tag 2 und 3: http://testbericht.singleaktiv.de/testbericht-singlehotel-avivatag-2-und-3/

6 Gedanken zu „Ab ins Singlehotel Aviva: Abfahrt / Ankunft / erste Eindrücke“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *